SOPHIA Standardhausnotruf                     

Der SOPHIA-Standardhausnotruf ist preisgünstiger, aber weniger umfassend.

Voraussetzungen:

  • Ein Festnetzanschluss
  • Eine freie Steckdose in der Nähe der Telefondose

Leistungen des Standardhausnotrufsystems:

  • Der Teilnehmer kann durch Drücken des Funkknopfes oder des Alarmknopfes auf der Station einen Alarm auslösen.
  • Der Teilnehmer hat die Möglichkeit, jeden Tag die „Tagestaste“ an der Basisstation zu drücken, um gegenüber der Notrufzentrale sein Wohlbefinden zu dokumentieren. Falls dies unterbleibt, wird ein Alarm aktiviert und die Notrufzentrale nimmt den Kontakt zum Teilnehmer auf und organisiert Hilfe. (Diese Funktion muss aktiviert werden.)
  • Das Armband ist wasserdicht und kann auch beim Spülen, Baden oder Duschen getragen werden. Dies gibt Ihnen auch im Bad die nötige Sicherheit.

SOPHIA liefert und installiert:

  • Einen Funkfinger zum Umhängen oder als Armband und die dazugehörige
    Basisstation.

Sonstiges:

  • Es müssen drei Personen angegeben werden, die einen Schlüssel haben und im Notfall die Türe öffnen können. Sollte niemand zu erreichen sein, muss die Tür durch Rettungsdienste (Feuerwehr, Polizei etc.) geöffnet werden. Die Kosten trägt der Teilnehmer.
  • Die Meldungen und Alarme gehen direkt über die Basisstation an die Notrufzentrale, von dort aus werden die notwendigen oder gewünschten Hilfen organisiert (Notarzt, Hausarzt, Nachbarn und Verwandte).
  • Durch das Notrufsystem können sich je nach Intensität des Gebrauchs die Telefonkosten geringfügig erhöhen.

Achtung:

  • Sie haben keine Schlüsselhinterlegung bei SOPHIA.
    Optional zubuchbar für:
    15€ monatlich
  • Sie haben kein Betreuungsprogramm.
    Optional zubuchbar für:
    6€ monatlich
  • Es gibt keine regelmäßige Kontrolle Ihrer Aktivitäten und keinen automatischen Alarm wie bei SOPHIA-Sicherheit.
    Optional zubuchbar für: 
    10€ monatlich

Preis: 18,36€ monatlich zuzüglich 10,49€ einmalige Installationspauschale*

*) Wenn Sie eine Pflegestufe haben, übernimmt die Pflegekasse im Rahmen des Pflegehilfsmittelzuschusses die Kosten.